Nad schnackt – Vom Sommer und Skizzenheft Nr. 1

Hey,

die erste Ferienwoche ist vorbei. Endlich Entspannung- und da das Wetter so gut mitspielt, waren sogar schon zwei Strandbesuche drin^____^

Aber dieses Mal geht’s nicht um Sandstrand und Sonne, sondern um die Uniprojekte des letzten Semesters. Nach und nach stelle ich sie hier vor. Das ist natürlich vor allem für die Leute praktisch, die nicht zur Jahresausstellung meines Design Departments kommen konnten.

Den Anfang machen die Skizzenhefte aus meinem Zeichenkurs „Alles ist unvollkommen“. In diesem Kurs sollten insgesamt (mindestens) drei Hefte abgegeben werden. Der Clou: Sie wurden selbstgebunden und sollten alle eine Seitenanzahl von 16 haben, aber das Format und die verwendete Papierart konnten durchaus selbst bestimmt werden. Zusätzlich wurden Leitthemen von unserer Professorin bestimmt, nach denen die Hefte bearbeitet werden sollten.

Ich gehe nach der Chronologie, wie sie im Kurs entstanden sind. Heft Nr. 1 ist nicht gerade mein Lieblingsobjekt, da ich mich in einer Art Testphase befand und nicht so recht wusste, wie frei man an den vorgegebenen Themen arbeiten durfte. Das Thema lautete „Portrait und Maske“ und wurde von mir eher ein wenig wie „Schein und Wirklichkeit“ behandelt. Meistens sind die Seiten als Doppelseiten mit zwei Motiven angelegt, um den Bezug zueinander zu verdeutlichen.

Das war’s sogar schon für heute-ganz kurz und bündig, ich verabschiede mich mit der Bildergalerie zu meinem ersten Skizzenheft^_____^

 

Bis zur nächsten Woche!

Eure Nadine

 



Hinterlasse eine Antwort